Tegernsee – Sterzing

7 – 12 Teilnehmer, 3000 hm, 170 km, 4 Etappen, 4 Tage

Die Fakten:
Mal ehrlich, Leute: Hüttentouren am Wochenende sind genial! Eine Transalp von Hütte zu Hütte ist obergenial! Also: Back to the roots! Hier biken wir basic: mit dem Rucksack auf dem Rücken und ohne Gepäcktransfer – aber, na logo, mit oberkompetentem Guide und auf tollen Wegen über den Alpenhauptkamm.

Die Highlights:
Eine Alpenüberquerung wie „damals“. Hier ist nix mit Gepäcktransfer und Wellness-Tempel – diese Transalp ist für echte Abenteurer. Belohnt werdet ihr dafür mit viel Pionier-Feeling, Hüttenflair und deftigem Bergsteigeressen. Na, wenn das die Mühe nicht wert ist?
Die Anforderungen:
Unsere Budget Touren gibt es in zwei Levels: Eine Tour für Einsteiger und eine Medium-Tour. Kleiner Tipp: Trainiert vorher öfters mal mit vollem Rucksack oder fahrt die ein oder andere Tages- oder Wochenendtour mit Gepäck. Euer Rücken wird’s euch danken.

Die Route:
Vom Tegernsee aus kurbeln wir über die schönsten Wege und Trails zu abgelegenen Almen und weiter ins Inntal. Von dort aus je nach Level durchs Zillertal oder über das Geiseljoch zum Pfitscher Joch und weiter bis nach Sterzing.


Details & Etappen:

1. Tag Mittwoch:
Tegernsee – Kaiserhaus: 40 km, 700 Hm
Anreise bis 14 Uhr an den Tegernsee. Und schon geht’s los – schonungslos. Wir biken in die Valepp, übernachten dort in einer Hütte und lassen uns abends die hauseigenen Schmankerl schmecken (Halbpension!).

2. Tag Donnerstag:
Kaiserhaus – Breitlahner: 70 km, 1.100 Hm
Jajaaaaa, ein paar Kilometerchen sind das heute schon. Durchs Inntal und Zillertal kurbeln wir an einen wunderschön gelegenen Gasthof. Und wer noch ein bissschen Schmalz in den Beinen hat: Von dort aus können wir noch eine herrliche Wanderung zu einer Alm machen. Abends Leckerschmecker-Halbpension.

3. Tag Freitag:
Breitlahner – Pfitscher Joch: 15 km, 1.100 Hm
Über den Schlegeis Speicher fahren wir durch eine wunderschöne hochalpine Landschaft über das Pfitscher Joch. Und dann – könnt ihr es schon riechen? – Bella Italia!!! Na, spätestens abends bei der Halbpension auf dem Pfitscherjoch Haus werdet ihr Italien schmecken.

4. Tag Samstag:
Pfitscher Joch – Sterzing: 32 km, 100 Hm
Najaaa, dass es heute nur noch ein paar Höhenmeter sind, müsst ihr zu Hause ja nicht verraten. Aber von dem Spaß, den ihr bei der Schotterabfahrt ins Pfitscher Tal habt, könnt ihr hinterher gerne berichten. Am späten Vormittag können wir unsere Kurz-Transalp dann schon in Sterzing am alten Stadttor mit einem Cappu oder Prosecco feiern.

Rückfahrt an den Tegernsee gegen 15 Uhr.


Leistungen, Preise, Termine

Anreise:
Selbstanreise zum Tegernsee

Leistungen:
3 x ÜF mit HP im DZ/MBZ auf der Hütte
Rücktransfer
Tourführung (Guide)


Tegernsee - Sterzing light Transalp

ReisenummerDatumPreis 
M1TSB120.06. - 23.06.18399,- €
M1TSB329.08. - 01.09.18399,- €

BUCHUNGSANFRAGE STELLEN

Hier kannst Du uns Deine unverbindliche Buchungsanfrage stellen und bekommst eine persönliche Antwort E-Mail von uns. Daraufhin kannst Du Deine Tour verbindlich buchen.

Reisenumnmer oder Tourname(*)

Datum(*)

Vor, Nachname (*)

E-mail Adresse(*)

Hier kannst Du uns Deine Wünsche mitteilen: (z.B.: weitere Teilnehmer mit anmelden, Einzelzimmer mit Aufpreis von 30,-€/Nacht)

 Ich habe die AGB's gelesen und akzeptiert. (*) AGB's

* erforderliche Angaben

Tegernsee – Dolo – Gardasee

5 – 7 Teilnehmer, 13100 hm, 485 km, 7 Etappen, 9 Tage

Die Fakten:
Anspruchsvolle, aber traumhaft schöne Tour durch das bayerische Alpenland, durch das Inntal und das Tuxer Tal mitten hinein in die Dolomiten. Hier genießen wir Traumaussichten etwa auf die Marmolada und das Latemar, aber auch fahrtechnisch können wir uns richtig austoben. Die vier Hüttenübernachtungen garantieren euch echtes Bergfeeling!

Die Anforderungen:

Fahrtechnisch und konditionell sehr anspruchsvolle Tour. Steile Auffahrten und nicht enden wollende Downhills erfordern Kondition und Konzentration. Die teils technischen Singletrails verlangen eine gute Bike-Beherrschung. Auch für kurze Schiebe- und Tragepassagen sollte man gerüstet sein.

Die Highlights:

Wo anfangen? Die kniffeligen Uphills zur Weidener Hütte, zum Tuxer Joch und den tückischen Dolomiten-Schotter? Hier werden Kletterfreunde ihre wahre Freude haben. Die schönen Hüttenübernachtungen auf der Weidener, der Enzian- und der Bindelweghütte? Ein Traum für Landschaftsbegeisterte, die es gern urig mögen. Das hochalpine Feeling, das einfach nicht aufhören möchte? Denn die Passübergänge reihen sich wie Perlen an eine Kette: Geiseljoch, Tuxer Joch, Schlüsseljoch, Pfunderer Joch, Limo Joch, Passo Pordoi, Lavaze Joch, Jochgrimm… Bleiben die unzähligen Downhills, die uns teils speedig, teils technisch eine Menge Freude bereiten werden.

Die Route:

Vom Tegernsee fahren wir durch die Brandenberger Ache ins Inntal. Über das Geiseljoch kommen wir in das Tuxer Tal und weiter durch das Wipptal zur Enzianhütte. Am Pfunderer Joch lernt jeder seine Grenzen kennen – beim Uphill wie beim Downhill. Durch das Weitental gelangen wir nach Mühlbach. Über die Rodenecker Almen kurbeln wir hinauf auf die Fanes Alm. Hier ändern wir die Richtung und fahren gen Westen, entlang des Dolomiten Höhenweges Nr. 1 Richtung Pralongia und Passo Pordoi. Vorbei am Rosengarten und über den Karerpass fahren wir Richtung Truden. Hinab ins Etschtal nach Mezzocorona und ein letzter Anstieg am Fuße des Brenta Gebirges, dann erstreckt sich der blaue Lago vor unseren Augen.


Details & Etappen

1. Tag Freitag
18 Uhr: Treffen zum Abendessen am Tegernsee. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Samstag
Tegernsee – Weidener Hütte: 92 km, 2.100 Hm
Die Tour führt uns zunächst durch das schöne bayerische Alpenland, vorbei am Kaiserhaus und via einem wunderschönen Downhill ins Inntal. In Brixlegg angekommen starten wir mit der letzten Kletterpartie für den Tag, dem Uphill nach Weerberg und weiter zur Weidener Hütte.

3. Tag Sonntag
Weidener Hütte – Enzianhütte: 66 km, 2.000 Hm
Am Morgen geht’s gleich hoch auf’s Geiseljoch (2.300 m über NN), mit anschließender Abfahrt ins Tuxer Tal. Die ersten Meter sind etwas steinig, doch dann führt eine schöne Almstraße bis nach Lanersbach. Zeit für eine Pause. Es folgt die Gondelfahrt mit der Tuxer Gletscherbahn zur Sommerbergalm (2.100 m) mit anschließendem steilen Uphill zum Tuxer-Joch-Haus (2.400 m). Nach dem Übergang folgt ein teils sehr anspruchsvoller Downhill mit einigen Schiebepassagen, bevor wir auf einer schönen Abfahrt bis St. Jodok im Wipptal fahren. Über die Brenner-Grenzkammstraße erreichen wir unser nächstes Nachtquartier, die Enzianhütte.

4. Tag Montag
Enzianhütte – Rodeneck: 51 km, 1.800 Hm
Von der Enzianhütte müssen wir noch die letzten 200 Hm bewältigen, die uns vom Schlüsseljoch trennen. Ab hier folgt eine rasante Abfahrt bis nach Fußendraß. Dann dürfen wir uns (bei schönem Wetter) auf einen Uphill vom Feinsten freuen, der uns über 1.100 Höhenmeter am Stück zum höchsten Punkt der Tour führt, dem Pfunderer Joch. Nach dem Gipfelglück auf 2.568 m, folgt der schier endlos erscheinende Downhill über Pfunders und Vintl ins Weitental. Ein kurzer letzter Anstieg bringt uns nach Rodeneck – unserem Etappenziel.
Aber auch die Schlechtwettervariante ist nicht weniger lohnenswert: Nach der Abfahrt vom Schlüsseljoch fahren wir über Fußendraß nach Sterzing. Auf einem kurzen Stück entlang des Brixener Radweges erreichen wir Mauls. Ab hier erfolgt der Aufstieg zum Valser Joch und einer tollen Einkehrmöglichkeit auf der Linderalm. Nach einer langen Schotterabfahrt erreichen wir über mehrere, teils kniffelige Trails, den Marktplatz von Mühlbach. Nach einem Eisstopp geht es die letzten Höhenmeter hinauf nach Rodeneck.

5. Tag Dienstag
Rodeneck – Pederü Hütte: 55 km, 2.000 Hm
Auch heute beginnen wir wieder mit einem langen Anstieg – auf die Rodenecker Almen. Die Hochalmen auf ca. 1.900 Metern über NN bieten uns ein 360-Grad-Panorama auf die umliegenden Dolomiten. Die Mittagspause auf der Starkenfeldhütte mit deftigen Südtiroler Spezialitäten haben wir uns verdient! Eine speedige Forstwegabfahrt bringt uns nach Zwischenwasser, dann auf Asphalt nach St. Vigil. Hier legen wir noch eine kurze Rast ein. Dann kurbeln wir das letzte Stück kaum merklich bergauf auf herrlichen Waldtrails durch den Fanes Nationalpark zur Pederü Hütte.

6. Tag Mittwoch
Pederü – Bindelweghütte: 40 km, 1.500 Hm
Von der berühmten Pederü Hütte machen wir uns auf den Weg zur Fanes Alm. Die Auffahrt ist steil, aber die Bilderbuchlandschaft der Fanes entschädigt für die Strapazen. Die Fanes Hütte lädt zu einer kleinen Rast ein und wir genießen den Ausblick auf die Hochebene. Nur das Pfeifen der Murmeltiere durchbricht die friedliche Stille. Nach einem weiteren kurzen aber knackigen Anstieg erreichen wir das Limo-Joch (2172 m) – dem höchsten Punkt des Tages. Ein kurzer Downhill bringt uns auf den beliebten Dolomiten Höhenweg Nr. 1. Auf diesem Weg bleiben wir und biken durch ein abgeschiedenes Hochtal. Nach einer kurzen Schiebepassage im Downhill geht es speedig hinunter bis Armentarola. Der Anstieg zur Pralongia ist wegen seiner steilen Rampen wieder ganz schön knackig, aber wie so oft: Die Aussicht ist gewaltig! Dolomiten links, rechts und überhaupt! Über Forststraßen fahren wir bergab nach Arabba. Von Arabba nehmen wir die Gondel hoch zur Porta Vescovo und sehen hier schlagartig die Marmolada zum Greifen nahe. Über den legendären Bindelweg erreichen wir die Bindelweghütte, die neben ihrem Komfort und dem guten Essen natürlich vor allem durch ihre einzigartige Lage besticht.

7. Tag Donnerstag
Bindelweghütte – Gfrill: 86 km, 2.000 Hm
Heute erwartet uns Teil 2 des Bindelweges, und da wir früh starten, können wir den flowigen Trail ungestört von Wanderern bis zum Passo Pordoi durchfahren. Über die Passstraße gelangen wir bis kurz vor Canazei, hier können wir wieder auf einen schönen Trail abzweigen. Ab hier geht’s auf dem Trimm-Dich Pfad am Waldrand entlang bis Moena und dann wieder uphill bis zum Karerpass. Der Tempelweg nach Obereggen ist ein herrlich speediger Trail mit tollen Ausblicken auf das Latemar.
Hinter Obereggen nehmen wir das Lavaze-Joch in Angriff. Ein kurzer Downhill, dann nochmals hoch nach Jochgrimm. Hier erwartet uns der erste flowige Trail. Über die Rodelbahn geht’s speedig bergab. Insgesamt vernichten wir erst mal gute 1.000 Höhenmeter auf Forststraßen und Trails, dann sind wir in Kaltenbrunn. Weiter geht es bergauf nach Truden, dann auf die Trudner Horn Alm mit Blick auf die Lagorai. Am Ende des Tages geht es auf flowigen Trails in das kleine Dorf Gfrill. Von dort hat man einen gigantischen Blick ins Etschtal.

8. Tag Freitag
Gfrill – Gardasee: 95 km, 1.700 Hm
Zunächst fahren wir hinunter ins Etschtal und weiter nach Mezzocorona. Nun wartet der Aufstieg an den Fuß der Brenta Dolomiten nach Andalo mit einer Traumaussicht auf die Brenta und das Val di Non auf uns. Entlang des Molvenosees fahren wir hinab nach Ponte Arche. Ein weiterer Uphill führt uns nach Lomaso und weiter zum Rifugio San Pietro mit herrlicher Aussicht auf den See oder optional (wenn die Sicht nicht optimal ist oder wieder mal Schnackenplage in den Sumpfwiesen vor dem Rifugio herrscht) zum Tenno See und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Singletrail mehr oder weniger direkt an/in den See. Wir haben es geschafft!!!

9. Tag Samstag
Ausschlafen, frühstücken, bummeln, verladen der Räder.
Später Vormittag: Abfahrt des Shuttles zurück zum Tegernsee.


Leistungen, Preise, Termine

Anreise:
Selbstanreise zum Tegernsee

Leistungen:
8x Übernachtung/Frühstück (davon 4x auf Hütten und 4x in gepflegten Pensionen/Gasthäusern)
8x Halbpension
Tourenführung (Guide)
Rücktransfer zum Tegernsee


Tegernsee - Dolo - Gardasee medium Transalp

ReisenummerDatumPreis 

BUCHUNGSANFRAGE STELLEN

Hier kannst Du uns Deine unverbindliche Buchungsanfrage stellen und bekommst eine persönliche Antwort E-Mail von uns. Daraufhin kannst Du Deine Tour verbindlich buchen.

Reisenumnmer oder Tourname(*)

Datum(*)

Vor, Nachname (*)

E-mail Adresse(*)

Hier kannst Du uns Deine Wünsche mitteilen: (z.B.: weitere Teilnehmer mit anmelden, Einzelzimmer mit Aufpreis von 30,-€/Nacht)

 Ich habe die AGB's gelesen und akzeptiert. (*) AGB's

* erforderliche Angaben

Karwendelrunde

4200 hm, 140 km, 3 Etappen, 3 Tage

Die Fakten:
Das Karwendel ist das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet der Ostalpen und bietet eine nahezu unerschöpfliche Auswahl an Forstwegen und Trails – ein Traumrevier für jeden Mountainbiker. Dieses herrlich naturbelassene Gebirge eignet sich hervorragend für eine kleine Wochenendrunde, natürlich inklusive Übernachtung auf zwei spektakulär gelegenen Hütten. Ideal für alle, die die Gegend besser kennen lernen, sich auf eine Transalp vorbereiten oder einfach nur für ein paar Tage in die Natur eintauchen möchten.

Die Anforderungen:
Mittelschwere Tour. Grundkondition für die längeren Auffahrten und fahrtechnische Basics für die teils anspruchsvollen Abfahrten sollten schon vorhanden sein. Eine gute „Schnuppertour“ für alle (konditionell fitten) Biker, die eine Transalp planen!

Die Highlights:
Die besonders urwüchsige Landschaft, die eindrucksvollen Ausblicke (etwa von der Plumsjochhütte auf den Großen Ahornboden) und die schroffe, wildromantische Bergkulisse. Ein besonderes Highlight ist der Große Ahornboden mit seinen bis zu 600 Jahre alten Bäumen, die mit ihrem saftigen Grün im Kontrast zu den Kalkgipfeln des Karwendel stehen. Aber neben der imposanten Natur bietet diese Route auch knackige Anstiege, urige Hütten und herrliche Abfahrten.

Die Route:
Über Mittenwald nach Scharnitz zum Karwendelhaus und weiter durch das Engtal zum Plumsjoch. Durch das Inntal zur Lamsenjochhütte zurück ins Engtal und über den Großen Ahornboden Richtung Hinteriss und zurück zum Ausgangsort Mittenwald.


Details & Etappen

1. Tag Freitag
Mittenwald – Karwendelhaus: ca. 26 km, ca. 1000 hm
Wir treffen uns am Wanderparkplatz in Mittenwald um 15.00 Uhr. Hier starten wir und rollen zum Kennenlernen erst einmal gemütlich nach Scharnitz. Dort beginnt der lange Aufstieg aufs Karwendelhaus, der landschaftlich aber absolut lohnenswert ist.

2. Tag Samstag
Karwendelhaus – Lamsenjochhütte: ca. 70 km, ca. 2400 hm
Vom Karwendelhaus genießen wir morgens erst mal einen langen Downhill über den kleinen Ahornboden in das Engtal. Von dort folgt ein gemütlicher Anstieg Richtung Plumsjoch, wo man auf der urigen Plumsjochhütte bei traumhaftem Panorama den zweiten Kaffee genießen kann. Nach einem anspruchsvollen Downhill, fahren wir vorbei am tiefblauen Achensee, ins Inntal. Nach einem Kräfte raubendem Anstieg zur Lamsenjochhütte haben wir uns das isotonische Hopfenkaltgetränk bei traumhaftem Panorama auf der Terrasse  mehr verdient.

3. Tag Sonntag
Lamsenjochhütte – Mittenwald: ca. 44 km, ca. 900 hm
Von der Lamsenjochhütte geht es kurz über einen Höhenweg, dann bergab ins Engtal. Wir rollen durch den bekannten Großen Ahornboden Richtung Hinterriss. Von dort starten wir unseren letzen Uphill zu den Ferinalmen. Ab dort geht es nur noch bergab zu unserem Ausgangsort nach Mittenwald.


Leistungen, Preise, Termine

Anreise:
Selbstanreise nach Mittenwald

Leistungen:
2 x ÜF mit HP im DZ ggf. MBZ auf einer Hütte
(Hüttenschlafsack erforderlich)
Tourenführung (Guide)


Karwendelrunde medium Tour

ReisenummerDatumPreis 
M2KWR106.07. - 08.07.18199,- €
M2KWR210.08. - 12.08.18199,- €

BUCHUNGSANFRAGE STELLEN

Hier kannst Du uns Deine unverbindliche Buchungsanfrage stellen und bekommst eine persönliche Antwort E-Mail von uns. Daraufhin kannst Du Deine Tour verbindlich buchen.

Reisenumnmer oder Tourname(*)

Datum(*)

Vor, Nachname (*)

E-mail Adresse(*)

Hier kannst Du uns Deine Wünsche mitteilen: (z.B.: weitere Teilnehmer mit anmelden, Einzelzimmer mit Aufpreis von 30,-€/Nacht)

 Ich habe die AGB's gelesen und akzeptiert. (*) AGB's

* erforderliche Angaben

Tegernsee – Sterzing

7 – 12 Teilnehmer, 4900 hm, 190 km, 4 Etappen, 4 Tage

Die Fakten:
Eine Transalp im Stile unserer Hüttentouren: Einfach urig! Wir buckeln unser Gepäck im Rucksack auf dem Rücken – den Gepäcktransfer sparen wir uns. Dafür genießen wir umso mehr Hüttenflair, tolle Touren am Alpenhauptkamm – und wie immer den Luxus eines kompetenten Guides.

Die Anforderungen:
Konditionell solltet ihr schon ein bisschen was drauf haben, aber die Etappen sind nicht zu krass. Etwas souveräne Trail-Fahrtechnik wäre schön – und vor allem: Fahrt vorher mal ab und zu mit vollem Rucksack (euer Rücken wird’s euch danken).

Die Highlights:
Weißbier zum Feierabend vor der Hütte, deftiges Bergler-Essen in der Hütte, Sternenhimmel über der Berghütte … und zwischen Hütte und Hütte hochprozentige Fünf-Sterne-Trails und schmackhafte Wege.

Die Route:
Vom Tegernsee aus geht’s über schöne Wege oder Trails zu abgelegenen Almen und dann ins Inntal. Von dort aus über das Geiseljoch zum Pfitscher Joch und weiter nach Sterzing.


Details & Etappen

1. Tag Mittwoch:
Tegernsee – Guffert Hütte: 42 km, 1.200 Hm
13 Uhr: Treffen am Tegernsee, Bike-Check. Und dann geht’s schon los. Schließlich wollen wir noch über die Valepp bis zur Guffert Hütte, und das kurbeln wir nicht in ner Stunde runter. Doch keine Angst, zum Abendessen sind wir rechtzeitig da. Und vielleicht geht auch noch ein Willkommensbier als Vorspeise. Denn heute müssen wir ja nur noch ein paar Höhenmeter in die Schlafsäle schaffen. Zum Abendessen gibt’s ne leckere, deftige Halbpension, ganz im Bergler-Style. Willkommen in der wahren Bergwelt!

2. Tag Donnerstag:
Guffert Hütte – Weidener Hütte: 65 km, 1.600 Hm
Na, gut geschlafen? Hoffentlich, denn heute haben wir ein paar Höhenmeterchen zu knacken. Aber gemach. Von der Guffert Hütte fahren wir erst mal gemütlich sanft bergab an den Achensee, dann geht’s – yipppiiieeeehh! – über die Rodelbahn ins Inntal. Von Pill aus heißt’s dann: Kräfte einteilen und schööön stetig hochkurbeln – nämlich 1.300 Höhenmeter am Stück zur Weidener Hütte. Wenn’s hilft: Freut euch schon mal auf das Hüttenmenü. Und auf die Hütte selbst, denn die ist genial: groß, urig mit viel Holz und modern zugleich. Die Zimmer und Schlafsäle sind kuschelig aber null muffelig … Lasst euch überraschen.

3. Tag Freitag:
Weidener Hütte – Dominikus Hütte: 45 km, 1.500 Hm
Vielleicht heute ein bisschen Frühgymnastik zum Aufwärmen vor dem Aufsteigen? Ach egal, warm wird uns sowieso gleich, denn gleich zum Auftakt des Tages stellt sich uns der Anstieg zum Geiseljoch in den Weg. Die Aussicht oben ist dafür zum Ausflippen genial – und der Tuxer Gletscher und der Olperer stehen direkt vor unseren Nasen. Dann Nase nach unten: Ab in den Downhill-Trail. Und wer schon ein Loch im Bauch hat – ruhig Blut: Auf der kleinen Vallruckalm ist gleich Mittagspause! Weiter geht’s im Rausch (natürlich nur im Abfahrtsrausch!) nach unten bis Lanersbach – und dann, hauruck: die letzten 900 Höhenmeter bis zum Etappenende am Schlegeis Speicher. Dort übernachten und essen wir in der Dominikushütte direkt am Speichersee.

4. Tag Samstag:
Dominikus Hütte – Sterzing: 38 km, 600 Hm
So, Leute, auf zum Endspurt. Wir starten mit einer schönen Trailauffahrt zum Pfitscher Joch. Das sind schlappe 500 Höhenmeter, oben sind wir in Italien – und das Pfitscherjoch Haus macht uns auch gleich ’nen oberleckeren Cappuccino! Danach schreddern wir auf der Schotterabfahrt ganz locker runter ins Pfitscher Tal. Nach St. Jakob gibt’s nen klitzekleinen Gegenanstieg, dann geht’s ganz easy weiter bergab. Und am frühen Nachmittag … hipp hipp hurrah … können wir unsere erfolgreiche Transalp in Sterzing feiern.
Gegen 15 Uhr fahren wir zurück an den Tegernsee.


Leistungen, Termine, Preise

Anreise:
Selbstanreise zum Tegernsee

Leistungen:
3 x ÜF mit HP im DZ/MBZ auf der Hütte
Rücktransfer
Tourführung (Guide)


Tegernsee - Sterzing medium Translp

ReisenummerDatumPreis 
M2TSB120.06. - 23.06.18399,- €
M2TSB225.07. - 28.07.18399,- €
M2TSB329.08. - 01.09.18399,- €

BUCHUNGSANFRAGE STELLEN

Hier kannst Du uns Deine unverbindliche Buchungsanfrage stellen und bekommst eine persönliche Antwort E-Mail von uns. Daraufhin kannst Du Deine Tour verbindlich buchen.

Reisenumnmer oder Tourname(*)

Datum(*)

Vor, Nachname (*)

E-mail Adresse(*)

Hier kannst Du uns Deine Wünsche mitteilen: (z.B.: weitere Teilnehmer mit anmelden, Einzelzimmer mit Aufpreis von 30,-€/Nacht)

 Ich habe die AGB's gelesen und akzeptiert. (*) AGB's

* erforderliche Angaben